Philosophie des Hauses
Geschichte des Hauses
Unsere Zimmer
Tagungs-, Seminar- und Festräume
Konditionen und Preise
Gästebuch

Kontakt / Anfahrt
Gästebuch Hotel Villa Seeberg Kassel

 

 

UNsere Zimmer


1. Stockwerk

No. 11 – Mittagssonne

Doppelzimmer mit einem großen Apfelbaum vor dem Fenster, in das die Mittags-sonne fällt. Das in Blau-Nuancen gehaltene Zimmer ist mit einem Schreibtisch, sonnengelben Sesseln und einem gelben Gabeh-Teppich ausgestattet.

Ein goldgerahmtes Herzbildnis einer Kasseler Künstlerin gibt diesem Zimmer
eine persönliche Note. Es verfügt über ein integriertes Marmorbad (Dusche + WC).


No. 12 – Blue Velvet

Doppelzimmer mit ozeanblauem Mobiliar, Sesselüberwürfen aus blauem Samt
und einem blauen, dichten Gabeh-Teppich. Auch hier schmückt ein Original der Künstlerin Claudia Blume den Raum. Mit integriertem Marmorbad (Dusche + WC).


No. 13 – Wild Orange

Doppelzimmer in Orange-Rot-Tönen mit Fenster zum Garten, kleiner Sitzecke in
einer Nische und integriertem Marmorbad (Dusche + WC). Ein wandhoher, silber gerahmter Spiegel sowie kleine Kunstwerke runden das Bild harmonisch ab.


No. 14 – Jade Grün

In verschiedenen Grün-Tönen gehaltenes Einzelzimmer mit großem Marmorbad
mit einer Löwenfuß-Badewanne, Waschbecken und Armatur aus den 30er Jahren
und WC.
Das Zimmer hat einen besonders schönen Blick in die alten, hohen Bäume des Gartens und Abendsonne.

2. Stockwerk

No. 15 – Blue Heaven

Doppelzimmer mit Morgensonne, heimeligen Dachschrägen, in Blau gehaltenem Mobiliar und einem kleinen Flur. Mit integriertem Marmorbad (Dusche + WC).


No. 16 – Türkisblau

Doppelzimmer in Türkisfarben, die in der Mittagssonne leuchten. Mit separatem Marmorbad (Dusche + WC).


No. 17 – Frühlingserwachen

Doppelzimmer, ausgestattet in zarten Grün-Tönen. Separates Marmorbad mit Schablonenmalereien und Dachfenster.


No. 18 – Abendsonne

Unser beliebtes Familienzimmer, in dem ein strahlendes Orange mit Grün- und
Violett-Tönen abgestimmt ist. Mit Doppelbett, Schlafcouch, Sitzgruppe, integriertem Marmorbad und antikem Waschbecken aus den 20er Jahren, einem Spiegel mit silbernem Schnitzrahmen, umgeben von einem von Petr Horak künstlerisch gestalteten Paravant.


No. 17 + No. 18 haben einen gemeinsamen Flur, der zum Treppenhaus hin verschlossen werden kann, so dass hier auch größere Familien ausreichend
Platz finden.

 

 

 
  Startseite | Impressum
 
Top